Physiognomien des Lebens. Anthropologie, Medizin, Kultur

Düsseldorf, Germany, 12-14 September 2018
Physiognomy is a school of thought mostly spread within the field of natural sciences during XIX century. It relies on the assumption that – starting from physical features – it is possible to draw deductions related to a person’s character. Physiognomy is still currently accounted as a source of latent thinking, under the guise of data analysis based on algorithms or in the form of typing human beings, which converges in socio-economic processes. Contributions analyse socio-political implications of this development and offer – from the standpoint of philosophy, of theory of science, of aesthetic, of literature, and science of culture – a biopolitical interpretation of physiognomical thought, which gets past traditional ways of interpretation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Düsseldorf, Deutschland, 12-14 September 2018
Die Physiognomik ist eine Denkweise, die vor allem in den Naturwissenschaften des 19. Jahrhunderts ver-breitet war. Sie ging von der Annahme aus, dass sich anhand von körperlichen Merkmalen Rückschlüsse auf den Charakter eines Menschen ziehen lassen. Bis heu-te tritt die Physiognomik latent als gedankliche Matrix auf, etwa unter dem Deckmantel der algorithmenge-stützten Datenanalyse oder in Form einer Typisierung von Menschen, die in sozioökonomische Prozesse ein-fließt. Die Vorträge analysieren die gesellschaftspoliti-schen Implikationen dieser Entwicklung und bieten vonseiten der Philosophie, Wissenschaftstheorie, Äs-thetik, Kultur- und Literaturwissenschaft eine biopoliti-sche Lektüre des physiognomischen Denkens, die über dessen traditionelle Lesart hinausgeht.